Krebsfrüherkennung

Krebsfrüherkennung

Durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können Sie unter Nutzung modernster Verfahren das Bestmögliche für Ihre Gesundheit tun.
Je früher eine Erkrankung erkannt wird, desto höher sind die Heilungschancen.
Einmal im Kalenderjahr bietet die gesetzliche Krankenkasse allen Frauen ab dem 20. Lebensjahr eine Basiskrebsfrüherkennung.

Basiskrebsvorsorge der gesetzlichen Krankenkassen:

Ab 20: Zellabstrich vom Muttermund und Abtasten des inneren Genitale
Ab 30: zusätzliches Abtasten der Brust
Ab 50: Austasten des Enddarmes;
Stuhltest auf verstecktes Blut im Stuhl alle 2 Jahre;
Mammografiescreening alle 2 Jahre auf Einladung
Ab 55: Darmspiegelung alle 10 Jahre; alternativ Stuhltest alle 2 Jahre

Zur Erweiterung der Vorsorge empfehlen wir Ihnen zusätzlich individuelle Gesundheits-Leistungen (IGeL), um Gesundheitsrisiken und Erkrankungen frühzeitig zu erkennen.
Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch, welche Zusatzleistungen sinnvoll für Sie sind.

Individuelle Gesundheitsleistungen zur Vorsorge:

Vaginalsonografie (Ultraschall des kleinen Beckens)
Nicht tastbare Geschwülste von Eierstöcken und Gebärmutter, Schleimhautveränderungen in der Gebärmutter sowie Flüssigkeit im unteren Bauchraum können frühzeitig sichtbar gemacht werden.
Empfohlen wird diese Untersuchung einmal jährlich.

Ultraschall der Brustdrüse
Veränderungen des Brustdrüsengewebes, die nicht immer zu tasten sind, können oft mit einer Ultraschalluntersuchung ohne Strahlenbelastung erkannt werden.
Empfohlen wird diese Untersuchung einmal jährlich.

Ultraschall-Lagekontrolle Ihrer Spirale
Durch die vaginale Ultraschalluntersuchung kann die korrekte Lage der Spirale überprüft werden.
Wir empfehlen die Lagekontrolle einmal jährlich

HPV-Test
Mit der Abstrichuntersuchung auf das Humane Papilloma Virus (HPV) kann ein erhöhtes Risiko, eine Vorstufe der Gebärmutterhals-Krebserkrankung zu bekommen, entdeckt werden.
In diesen Fall sind engmaschigere Kontrollen erforderlich als üblich.
Wenn das Ergebnis in Ordnung ist, wird eine HPV-Abstrichkontrolle alle 3-4 Jahre empfohlen.

Thin-Prep° ( spezieller Krebsabstrich)
Durch moderne Technologie bietet dieser Test eine Verbesserung in der Aufarbeitung der entnommenen Zellen.
Auch werden  durch spezielle Abnahme- und Konservierungsverfahren nahezu sämtliche entnommene Zellen untersucht, während bei dem gewöhnlichen Pap-Testverfahren ein hoher Anteil der Zellen auf dem Abnahmeträger verbleibt.
Bei Bedarf können auch Papillomaviren und Chlamydien bestimmt werden.

Urintest zur Blasenkrebsfrüherkennung = Bladder- check
Diese Vorsorgeuntersuchung bietet die Möglichkeit, durch einen einfachen Urin-Schnelltest einen Harnblasenkrebs in vielen Fällen  frühzeitig zu erkennen.

Laboranalysen :
Durch eine einfache Blutentnahme können bestimmt werden zum Beispiel

  • Hormonstatus (sinnvoll beispielsweise bei Haarausfall oder um zu sehen, ob die Wechseljahre bereits eingesetzt haben)
  • HIV-, Hepatitis
  • Ferritin und Vitamin D (zum Nachweis eines Eisenmangels z.B. bei unklarer Müdigkeit oder Haarausfall)